gültig ab 01.04.2013

Download:

TVN Wettspielordnung 2013


1. Allgemeiner Teil
2. Turniere
3. Mannschaftsspiele des Tennisverbandes Niederrhein
4. Durchführungsbestimmungen

 

 Allgemeiner Teil

§ 1 Geltungsbereich

  1. Die vorliegende Wettspielordnung gilt für die nachfolgend aufgeführten Turniere und Mannschaftsspiele des Tennis-Verband Niederrhein (TVN) auf Verbands-, Bezirks- und Kreisebene im Erwachsenenbereich.
  2. Die Turniere und Mannschaftsspiele des TVN werden nach den Tennisregeln der International Tennis-Federation (ITF) und der Wettspielordnung des TVN durchgeführt. Soweit die TVN-Wettspielordnung nichts anderes vorsieht, gilt die Wettspielordnung des Deutschen Tennis Bund (DTB) bzw. die Turnierordnung.
  3. Den Vereinen des TVN ist eine Teilnahme an und die Ausrichtung oder Unterstützung von Mannschaftsspielen oder Turnieren, die nicht von Mitgliedern des Verbandes, des DTB oder einer der ITF angeschlossenen Federation veranstaltet werden, untersagt. Spieler, die an Mannschaftsspielen teilnehmen, ist die Teilnahme an Veranstaltungen, die nicht vom TVN genehmigt worden sind, untersagt.

 

 Turniere

§ 2 Turniere des Tennis-Verband Niederrhein

  1. VerbandsmeisterschaftenDie Ausschreibung und Zulassung zu den Verbandsmeisterschaften wird in den Durchführungsbestimmungen geregelt. Die Ausrichter der Verbandsmeisterschaften werden vom Vorstand des TVN bestimmt.
  2. Bezirks- und KreismeisterschaftenDie Bezirks- und Kreismeisterschaften fallen in die Organisation der Bezirke. Sie sollen vor den Verbandsmeisterschaften durchgeführt werden, soweit sie als Qualifikation für die Verbandsmeisterschaften geltensollen.
  3. Sonstige vom Verband ausgerichtete Turniere.


§ 3 Andere Turniere

  1. Veranstaltungen der Vereine mit Teilnehmern aus dem eigenen Verband
  2. Veranstaltungen der Vereine mit Teilnehmern auch aus anderen Verbänden
  3. Stadtmeisterschaften
  4. a. Für Turniere mit Teilnehmern aus dem eigenen Verband und für Stadtmeisterschaften muss bei der Geschäftsstelle des TVN mindestens vier Wochen vor der Veranstaltung um Genehmigung nachgesucht werden.
    b. Offene Turniere und Einladungsturniere mit Teilnehmern aus anderen Verbänden bedürfen der Genehmigung des DTB. Die Anmeldung ist über die Geschäftsstelle des TVN bis spätestens 15. 11. einzureichen.

 Mannschaftsspiele des Tennisverbandes Niederrhein

§ 4 Konkurrenzen
Die Mannschaftsspiele werden in folgenden Konkurrenzen ausgetragen:

1. Damen
2. Damen 30
3. Damen 40
4. Damen 50
5. Damen 55
6. Damen 60

7. Herren
8. Herren 30
9. Herren 40
10. Herren 50
11. Herren 55
12. Herren 60
13. Herren 65
14. Herren 70
15. Herren 75


§ 5 Teilnahmebedingungen

  1. Jeder Verein, der Mitglied des TVN ist, kann an Mannschaftsspielen des TVN teilnehmen. Mit Ausnahme der Niederrhein-Ligen (insbesondere wegen der Aufstiegsmöglichkeiten in die Regional- bzw. Bundesligen = Profiligen) sind alle Wettspielklassen im Bereich des TVN Amateur-Ligen. Es dürfen keine Arbeitsverhältnisse zwischen Verein und Spieler/-in vorliegen. Außer Kostenersatz dürfen keine Vergütungen gezahlt werden.
  2. Anmeldungen von neuen Mannschaften (sofern die betreffende Konkurrenz auf Bezirksebene nicht ausgespielt wird) und Abmeldungen von Mannschaften sind für die Niederrhein- und Verbandsligen an die TVN-Geschäftsstelle und für alle Bezirksligen, Bezirksklassen, Kreisligen und Kreisklassen an die jeweils zuständige Bezirks-Geschäftsstelle zu richten.
  3. Diese Meldungen müssen für die Sommerspiele bis zum 31. 01., 24.00 Uhr und für die Winterspiele bis zum 30. 06., 24.00 Uhr vorliegen.
  4. Neuanmeldungen können entweder für die niedrigste Spielklasse oder auf Antrag zum 01.12.  für eine höhere Spielklasse erfolgen. Die Entscheidung über den Antrag liegt beim zuständigen Sportausschuss. Die Bedingungen für die Neueinstufung sind in den Durchführungsbestimmungen geregelt.
  5. Eine Mannschaft kann bis zum 31. 01. (Sommerspiele) bzw. 30. 06. (Winterspiele) zurückgezogen werden. Der Sportausschuss des Verbandes bzw. des Bezirks regelt die Besetzung des freigewordenen Platzes. Wird eine Mannschaft nach den angegebenen Terminen zurückgezogen, ist eine evtl. Neuanmeldung nur für die niedrigste Spielklasse möglich. Außerdem ist ein Ordnungsgeld gemäß § 20 Ziff. 5h WO fällig.
  6. Eine Mannschaft kann auf Antrag die Konkurrenz wechseln. Der Antrag ist bis zum 01. 12. (Sommerspiele) und bis zum 30. 06. (Winterspiele) für das folgende Spieljahr zu stellen. Die Entscheidung liegt beim zuständigen Sportausschuss. Die Bedingungen für einen Konkurrenzwechsel sind in den Durchführungsbestimmungen geregelt.
  7. Eine Bundesliga- bzw. Regionalliga-Mannschaft, die entsprechend dem Bundesliga- bzw. Regionalliga-Statut zurückgezogen wird oder eine Mannschaft auf Verbands- oder Bezirksebene, die bis zum 31. 01. eines Jahres für die Sommerspiele bzw. bis zum 30. 06. eines Jahres für die Winterspiele zurückgezogen wird, muss in das Wettspielsystem des Verbandes, der Bezirke bzw. der Kreise in die jeweils höchste Spielklasse aufgenommen werden. Nach den genannten Terminen ist eine Eingliederung zurückgezogener Mannschaften in der laufenden Spielzeit nicht mehr möglich.
  8. An den Mannschaftsspielen auf Verbands- und Bezirksebene dürfen je Verein höchstens so viele Mannschaften teilnehmen, wie Gruppen in der jeweiligen Spielklasse vorhanden sind. Weitere Mannschaften des Vereins, die sich für die entsprechende Klasse qualifiziert haben, werden in die nächst tiefere Spielklasse eingestuft.
  9. Die Bildung von Spielgemeinschaften ist nur auf Bezirks- und Kreisebene zulässig und nur zwischen zwei Vereinen eines Bezirks. Die Bedingungen hierfür sind in den Durchführungsbestimmungen geregelt.
  10. Mit Abgabe der Mannschaftsmeldung erkennt der Verein diese WO und alle Ergänzungsbestimmungen, die auf Verbands- oder Bezirksebene bekanntgegeben worden sind, an.


§ 6 Spielberechtigung

  1. An den Mannschaftsspielen können nur Spieler teilnehmen, die für das Spieljahr (01. 10. – 30. 09. des folgenden Jahres = Winter und Sommer) Mitglied eines dem TVN angehörenden Vereins sind und einen gültigen, auf den Namen dieses Vereins lautenden Spielerpass des TVN besitzen.
  2. Ein Spieler darf in der Zeit vom 01. 04. bis zum 30. 09. eines Jahres innerhalb des DTB nur für den TVN und für einen diesem angeschlossenen Verein Mannschaftsspiele bestreiten.
  3. Der Antrag auf Erstausstellung eines Spielerpasses bzw. der Antrag auf Wechsel der Spielberechtigung ist für die Sommerspiele in der Zeit vom 01. 10. bis 31. 01., 24.00 Uhr und für die Winterspiele in der Zeit 01. 10. – 10. 10., 24.00 Uhr möglich. In begründeten Einzelfällen ist ein nachträglicher Neuantrag oder ein Wechsel der Spielberechtigung bis zum 10. 03., 24.00 Uhr gegen eine Gebühr von 50,00 € je Einzelfall möglich. Im Fall eines Wechsels hat der abgebende Verein sein Einverständnis schriftlich zu erklären.
  4. Die Teilnahme an Mannschaftsspielen für einen anderen Verband oder Verein in der Zeit vom 01. 10. bis zum 31. 03. berührt die Spielberechtigung nicht.
  5. Die Teilnahme an Mannschaftsspielen für einen ausländischen Verband oder Verein ist ohne Einfluss auf die Spielberechtigung im Inland.
  6. Die als EU-Staatsangehörige gemeldeten Spieler müssen am 10.03. für Sommerspiele und 10.10. für Winterspiele den Nachweis ihrer EU-Staatsangehörigkeit führen können.
  7. Ausnahmeanträge auf Gleichstellung ausländischer Spieler zu Spielern mit deutscher Staatsangehörigkeit bzw. zu Spielern der Europäischen Union (Neutralisation) für Mannschaftsspiele innerhalb des TVN müssen bis zum 10.03. für Sommerspiele und 10. 10. für Winterspiele beim Sportausschuss des TVN durch die Vereine eingereicht werden. Anträge von Spielern werden nicht bearbeitet. Die Voraussetzungen für eine Neutralisation müssen bis zum 10.03. bzw. 10.10. erfüllt sein. Die Bedingungen für eine Neutralisation sind in den Durchführungsbestimmungen geregelt.
  8. Jugendliche, die an Mannschaftsspielen des Verbandes, der Bezirke und der Kreise teilnehmen, müssen die Bestimmungen der Jugendordnung erfüllen. Eine Teilnahme an den Mannschaftsspielen der Erwachsenen ist erst nach Vollendung des 12. Lebensjahres (Stichtag 31. 12. des Vorjahres) erlaubt. Ein Einsatz in den zum Spieljahr gehörenden Winterspielen ist auch möglich, wenn diese Spiele vor dem genannten Stichtag erfolgen.
  9. In den Altersklassen ist spielberechtigt, wer bis zu dem auf das Ende des Spieljahres folgenden 31. 12. dasentsprechende Lebensjahr vollendet.
  10. Nicht spielberechtigt sind Spieler, gegen die eine Wettspielsperre oder ein Wettspielverbot besteht und die nicht oder nicht rechtzeitig namentlich für die jeweilige Mannschaft gemeldet wurden.



§ 7 Spielerpässe

  1. Der Spielerpass wird vom TVN ausgestellt. Der Spielerpass ist Eigentum des Verbandes und diesem auf Verlangen auszuhändigen. Bei Verstößen ist ein Ordnungsgeld gemäß § 20 Ziff. 5d WO zu zahlen.
  2. Alle Eintragungen im Spielerpass müssen der Wahrheit entsprechen. Änderungen können nur von der TVN-Geschäftsstelle vorgenommen werden. Für unberechtigte Änderungen wird ein Ordnungsgeld gemäß § 20 Ziff. 5e WO vom Verein, auf den der Spielerpass ausgestellt ist, erhoben.
  3. Ein Spieler darf nur einen gültigen Spielerpass besitzen.
  4. Anträge auf Ausstellung eines neuen oder Änderung eines Spielerpasses müssen für die Winterspiele bis zum 10. 10., 24.00 Uhr und für die Sommerspiele bis zum 31. 01., 24.00 Uhr bei der TVN-Geschäftsstelle eingereicht werden. Bei einem Wechsel der Spielberechtigung muss der bis dahin gültige Spielerpass oder eine schriftliche Verlusterklärung dem Antrag beigefügt werden. In begründeten Einzelfällen ist ein nachträglicher Neuantrag oder ein Wechsel der Spielberechtigung bis zum 10. 03., 24.00 Uhr gegen eine Gebühr von 50,00 € je Einzelfall möglich. Im Fall eines Wechsels hat der abgebende Verein sein Einverständnis schriftlich zu erklären.
  5. Ist ein Antrag nicht formgerecht, unvollständig, ohne Beifügung des bisherigen Spielerpasses oder einer schriftlichen Verlusterklärung erfolgt, gilt er als nicht gestellt und wird unbearbeitet zurückgeschickt.
  6. Weiteres ergibt sich aus den Durchführungsbestimmungen.


§ 8 Organisation der Mannschaftsspiele

Verantwortlich für die Durchführung der Mannschaftsspiele (§ 4 WO) sind für die Spiele auf Verbandsebene der
Verbandssportwart, für die Spiele auf Bezirks- und Kreisebene der jeweilige Bezirksssportwart.
Für die Durchführung der Mannschaftsspiele wird/werden ein oder mehrere Wettspielleiter bestimmt.


§ 9 Aufgaben des Wettspielleiters

  1. Der Wettspielleiter hat:
    a) die Zusammenstellung der Gruppen und den Spielplan dem Sportausschuss vorzuschlagen,
    b) die Einhaltung der Spieltermine zu überwachen,
    c) über beantragte oder aus zwingenden Gründen notwendige Spielverlegungen zu entscheiden,
    d) dem Sportausschuss besondere Vorkommnisse im Spielbetrieb unverzüglich mitzuteilen,
    e) die vorläufige Abschlusstabelle zu prüfen und ihre Endgültigkeit festzustellen.
  2. Stellt der Wettspielleiter fest, dass gegen die geltenden Vorschriften verstoßen worden ist, so ist er auch ohne förmlichen Protest eines betroffenen Vereins verpflichtet, eine Entscheidung zu treffen und diese den betreffenden Vereinen mitzuteilen. Den betroffenen Vereinen ist vorher rechtliches Gehör zu gewähren.
  3. Die zuvor genannte Verpflichtung hat der Wettspielleiter auch, wenn ihm Verstöße gegen die WO nachträglich bekannt werden. Derartige Verstöße können nach Abschluss der Mannschaftsspiele (Winter: 31.03., Sommer: 30.09.) nicht mehr geahndet werden.
  4. Gegen Maßnahmen und Entscheidungen des Wettspielleiters ist eine Beschwerde an den zuständigen Sportausschuss zulässig. Das weitere Verfahren richtet sich nach § 19 Ziff. 5 ff. WO.
  5. Gegen die vom Wettspielleiter im Internet auf der Homepage des TVN bis zum 15. 03. (Winter) und 15. 09. (Sommer) veröffentlichten endgültigen Abschlusstabellen ist ein kostenloser schriftlicher Einspruch an den zuständigen Sportausschuss bis zum 31. 03. bzw. 30. 09. möglich.



§ 10 Spielklassen, Gruppeneinteilungen, Auf- und Abstiegsregelungen

  1. Die Mannschafts-Wettbewerbe werden in folgenden Klassen ausgetragen:
    → Niederrhein-Liga
    → 1. Verbandsliga
    → 2. Verbandsliga
    → Bezirksliga
    → Bezirksklassen
    → Kreisliga
    → Kreisklassen.
  2. Die Zusammenstellung der Gruppen erfolgt auf Vorschlag des Wettspielleiters durch den Verbands- bzw. Bezirks- Sportausschuss. Innerhalb jeder Gruppe spielt jede Mannschaft gegen jede.
  3. Die Auf- und Abstiegsregelungen für die Mannschaftsspiele auf Verbandsebene werden durch den TVN-Sportausschuss verbindlich festgelegt und bekanntgegeben.
  4. Die TVN-Mannschaftsmeister der Damen, Damen 30, Damen 40, Damen 50, Damen 60; Herren, Herren 30, Herren 40, Herren 50, Herren 55, Herren 60, Herren 65 und Herren 70 steigen in die jeweilige Konkurrenz der Regionalliga-West auf.
  5. Die Auf- und Abstiegsregelungen für die Mannschaftsspiele auf Bezirksebene legt der jeweils zuständige Bezirks- Sportausschuss innerhalb des durch die TVN-WO vorgegebenen Rahmens fest.


§ 11 Spieltermine

  1. 1. Die Spieltermine und die Nachspieltage für alle Mannschaftsspiele werden vom Verbands- bzw. jeweiligem Bezirks- Sportausschuss festgesetzt und mit dem Spielplan bekanntgegeben.
  2. Die beteiligten Vereine können sich mit Genehmigung des Wettspielleiters auf einen früheren Spieltermin einigen. Erfolgt eine solche Einigung nicht, ist der festgesetzte Spieltermin bindend. Eine Genehmigung kann nicht erteilt werden, wenn zwei Mannschaften eines Vereins in der gleichen Altersklasse zum festgesetzten Spieltermin angesetzt sind.
  3. Wird ein Spieler vom DTB oder vom TVN für repräsentative, nationale oder internationale Aufgaben oder Sitzungen nominiert, kann auf Antrag das gesamte Mannschaftsspiel, an dem der nominierte Spieler beteiligt ist, im Einverständnis mit dem Wettspielleiter auf einen früheren Spieltermin verlegt werden. Der Antrag muss dem Wettspielleiter bis spätestens drei Wochen vor dem festgesetzten Spieltermin schriftlich vorliegen. Zu den nationalen Aufgaben zählen insbesondere die Nationalen Deutschen Meisterschaften. Kommt eine Einigung der beiden Mannschaften über eine Verlegung nicht zustande, setzt der Wettspielleiter einen Spieltermin für die Austragung des Mannschaftsspiels fest. Verlegungen von Spiele der Winterhallenrunde werden grundsätzlich nicht genehmigt.



§ 12 Mannschaftsmeldungen

1. Für jede Mannschaft ist bis zum
- 24. 10., 24.00 Uhr für die Winterspiele
- 15. 03., 24.00 Uhr für die Sommerspiele
eine namentliche Mannschaftsmeldung in der vorgeschriebenen Form an die zuständige Geschäftsstelle einzureichen.
2. Eine Nachmeldung zu einer abgegebenen Mannschaftsmeldung ist gegen eine Gebühr von 50,00 € pro Spieler bis
zum 31. 03., 24.00 Uhr möglich.
3. In einer namentlichen Mannschaftsmeldung können nur Spieler aufgeführt werden, die gemäß § 6 WO
spielberechtigt sind.
4. Spieler dürfen bei den Mannschaftsspielen nur für eine Konkurrenz gemeldet werden.
5. Die Spieler 1 – 6 (6er-Mannschaften) bzw. 1 – 4 (4er-Mannschaften) sind Stammspieler einer Mannschaft. Darüber
hinaus kann der Verein die Anzahl der Stammspieler beliebig erhöhen. Stammspieler dürfen nicht in einer tieferen
Mannschaft gemeldet werden.

 a)    Nur für die Niederrheinliga:

Es dürfen für eine Mannschaft an den Positionen 1 – 7 (4er Mannschaften: 1 – 5) nur zwei Spieler gemeldet werden, die nicht eine Staatsangehörigkeit eines EU – Landes haben und auch nicht gem. § 6 Ziffer 7 einem Spieler mit deutscher Staatsangehörigkeit gleichgestellt wurden. In diesem Fall erhöht sich die Anzahl der Stammspieler auf sieben (bei 4er Mannschaften auf fünf).
 
b)    Für alle Spielklassen bis einschließlich zur 1. Verbandsliga:

Es dürfen für eine Mannschaft an den Positionen 1 - 7 (4er Mannschaften: 1 - 5) nur zwei Spieler gemeldet werden, die nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen und auch nicht gem. § 6 Ziffer 7 einem Spieler mit deutscher Staatsangehörigkeit gleichgestellt wurden. In diesem Fall erhöht sich die Anzahl der Stammspieler auf sieben (bei 4er Mannschaften auf fünf).

6. Spieler, die in einer Bundesliga- oder Regionalliga-Mannschaft auf den Positionen 1 – 6 (1. Bundesliga Herren
Positionen 1 – 4) gemeldet sind bzw. werden, dürfen nicht in einer Mannschaft innerhalb des TVN gemeldet werden.
7. Spieler tieferer Mannschaften können mit ihrer Positions-Nummer in der Meldereihenfolge der tieferen
Mannschaften als Ersatzspieler in höheren Mannschaften gemeldet werden.
8. Die Spieler sind in der Reihenfolge ihrer Spielstärke aufzuführen. Maßgeblich für die Spielstärke in den Konkurrenzen
Damen und Herren ist die aktuelle Deutsche Rangliste Stand zum 30. 09. und dann das LK-System. In allen Altersklassen ist ausschließlich das LK-System maßgeblich.
9. Neuzugänge aus anderen Verbänden oder Konkurrenz-Wechsler müssen ihrer Spielstärke entsprechend eingestuft
werden. Die Spielstärke ist schriftlich nachzuweisen. Gegebenenfalls ist rechtzeitig ein Ranglistenplatz oder eine
LK-Einstufung zu beantragen.
10. Die Richtigkeit der Mannschaftsmeldungen kann in einer „Schnüffelsitzung“ überprüft werden. Einzelheiten
werden in den Durchführungsbestimmungen geregelt.
11. Meldungen nach Ablauf der Nachmeldefrist gemäß § 12 Ziff. 2 WO sind nicht zulässig.


§ 13 Mannschaftsaufstellungen

1. Jedes Mannschaftsspiel besteht bei Konkurrenzen mit 6er-Mannschaften aus 6 Einzeln und 3 Doppeln und bei
Konkurrenzen mit 4er-Mannschaften aus 4 Einzeln und 2 Doppeln. Die Einzelaufstellung muss der Reihenfolge der
namentlichen Mannschaftsmeldung entsprechen.
Es ist zulässig, in den Doppeln auch Spieler aufzustellen, die in den vorangegangenen Einzel-Spielen nicht eingesetzt
waren.
2. Für die Einzel und die Doppel können alle Spieler der Mannschaftsmeldung aufgestellt werden, die bei Abgabe der
Einzel- bzw. der Doppelaufstellung anwesend sind.
3. Alle Spieler, die an den Mannschafts-Wettbewerben auf Verbands- oder Bezirksebene teilnehmen, müssen sich vor
Beginn des Wettkampfes beim Oberschiedsrichter oder dem gegnerischen Mannschaftsführer durch einen gültigen
Spielerpass mit Lichtbild ausweisen können. Kann ein Spielerpass nicht vorgelegt werden, hat sich dieser Spieler durch
Personalausweis oder Reisepass auszuweisen. Kann er dies nicht, darf der Spieler nicht aufgestellt werden.

4.
a)    Nur für die Niederrheinliga (Damen sowie Herren und Herren 30):
In jedem Mannschaftsspiel darf nur ein Spieler eingesetzt werden, der nicht die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedsstaates der EU besitzt und auch nicht gem. § 6 Ziffer 7 einem Spieler mit deutscher Staatsangehörigkeit gleichgestellt wurde. Spieler mit der Staatsangehörigkeit eines Mitgliedsstaates der EU können in beliebiger Anzahl eingesetzt werden.

b)    Nur für die Niederrheinliga (ab Damen 30 und ab Herren 40):
In den Wettspielen ab Damen 30 bzw. ab Herren 40 müssen bei 6er Mannschaften mind. vier, bei 4er Mannschaften mind. drei Spieler mit deutscher Staatsangehörigkeit bzw. Spieler, die gem. § 6 Ziffer 7 einem Spieler mit deutscher Angehörigkeit gleichgestellt wurden, sowohl im Einzel als auch im Doppel eingesetzt werden. Des Weiteren dürfen maximal zwei Spieler eine EU-Staatsangehörigkeit haben und maximal ein Spieler, der nur die Staatsangehörigkeit eines Staates außerhalb der EU hat, eingesetzt werden.

c)    Für alle Spiel- und Altersklassen bis einschließlich zur 1. Verbandsliga:

In jedem Mannschaftsspiel müssen bei 6er Mannschaften vier, bei 4er Mannschaften mind. drei Spieler mit deutscher Staatsangehörigkeit bzw. Spieler, die gem. § 6 Ziffer 7 einem Spieler mit deutscher Staatsangehörigkeit gleichgestellt wurden, sowohl im Einzel als auch im Doppel eingesetzt werden. Des Weiteren dürfen maximal zwei Spieler eine EU-Staatsangehörigkeit haben und maximal ein Spieler, der nur die Staatsangehörigkeit eines Staates außerhalb der EU hat, eingesetzt werden.

5. Wird ein Ersatzspieler in einer höheren Mannschaft eingesetzt, ist jeder Spieler, der über diesem gemeldet ist, an
diesem Kalendertag in der unteren Mannschaft nicht spielberechtigt, sofern diese Spieler als Ersatz in der höheren Mannschaft gemeldet sind.
6. Wird ein Ersatzspieler ein zweites Mal in einer oberen Mannschaft eingesetzt (Einzel oder Doppel), ist er für alle
nachfolgenden Spiele in der unteren Mannschaft nicht mehr spielberechtigt. Maßgeblich hierfür ist der Kalendertag des
tatsächlichen Spieleinsatzes.
Dies gilt auch für Einsätze in Bundesliga- oder Regionalliga-Mannschaften.
7. Werden ein Nachspieltermin einer höheren Mannschaft und ein Spieltermin oder Nachspieltermin einer niedrigeren
Mannschaft am gleichen Kalendertag ausgetragen, gilt folgendes:
a) Wird ein Ersatzspieler in der höheren Mannschaft eingesetzt, sind über diesem gemeldete Spieler in der unteren
Mannschaft entgegen Ziffer 5 in der unteren Mannschaft spielberechtigt.
b) Der Ersatzspieler in der höheren Mannschaft kann nur in einer Mannschaft an diesem Kalendertag eingesetzt
werden.
8. Hat sich ein Spieler in einer höheren Mannschaft festgespielt (durch zweimaligen Einsatz als Ersatzspieler), wird
dieser Spieler zum Stammspieler der höheren Mannschaft und gilt nicht mehr als Spieler der tieferen Mannschaft. Über
ihm gemeldete Spieler bleiben weiterhin für die tiefere Mannschaft spielberechtigt.
9. Ein Spieler darf am selben Kalendertag nur in einer Mannschaft eingesetzt werden.
10. Bei unerlaubtem Einsatz eines Spielers in 2 Mannschaften an einem Kalendertag wird das gesamte Spiel der
entsprechenden unteren Mannschaft (z.B. 2., 3. Mannschaft usw.) mit 1 Tabellenpunkt, 9 Matchpunkten,
18 Satzpunkten und 108 Spielpunkten (6er-Mannschaften) bzw. 2 Tabellenpunkten, 6 Matchpunkten, 12 Satzpunkten
und 72 Spielpunkten (4er-Mannschaften) zugunsten der jeweiligen gegnerischen Mannschaft gewertet.
11. Spielen zwei oder mehrere Mannschaften eines Vereins am festgesetzten Spieltermin gemäß § 11 Ziff. 1 WO in der
gleichen Konkurrenz, muss/müssen für die höhere/n Mannschaft/en 6 Spieler (6er-Mannschaften) bzw. 4 Spieler (4er-
Mannschaften) aufgestellt werden, sofern Spieler tieferer Mannschaften als Ersatzspieler für die höhere Mannschaft als
Ersatzspieler gemeldet sind.
Werden in diesem Fall weniger als 6 bzw. 4 Spieler aufgestellt, wird das Wettspiel bei 6er-Mannschaften mit
1 Tabellenpunkt, 9 Matchpunkten, 18 Satzpunkten und 108 Spielpunkten und bei 4er-Mannschaften mit 2 Tabellenpunkten, 6 Matchpunkten, 12 Satzpunkten und 72 Spielpunkten für den Gegner der unteren Mannschaft gewertet. Die höhere Mannschaft
muss vom Wettspielleiter mit einem Ordnungsgeld gemäß § 20 Ziff. 5f WO belegt werden.
Bei verspätetem Erscheinen eines Spielers oder einer Mannschaft und bei Nachspielterminen wird von der Anwendung
dieser Regelung abgesehen.
12. Spätestens 15 Minuten vor dem festgesetzten Spieltermin müssen dem Oberschiedsrichter die Aufstellungen der
Einzelspieler beider Mannschaften schriftlich übergeben werden.
Die namentlichen Doppelaufstellungen müssen dem Oberschiedsrichter spätestens 15 Minuten nach Beendigung des
letzten Einzelspiels schriftlich übergeben werden.
13. Bei der Zusammenstellung der Doppel sind folgende Richtlinien verbindlich:
Die an den Doppelspielen teilnehmenden Spieler erhalten in 6er-Mannschaften Platzziffern von 1 – 6 und in 4er-
Mannschaften Platzziffern von 1 – 4. Diese ergeben sich aus der Reihenfolge der Mannschaftsaufstellung.
Die Summe der Platzziffern eines Doppelpaares darf nicht größer sein als die der folgenden.
Falsch aufgestellte Doppel werden mit 0:6, 0:6 für die falsch aufstellende Mannschaft als verloren gewertet.
Sollte die Summe der Platzziffern aller drei bzw. der zwei Doppel gleich sein, darf der Spieler mit der Platzziffer 1
nicht im 3. Doppel aufgestellt werden.
Wird die Nr. 1 trotzdem im 3. Doppel aufgestellt, werden alle Doppel für diese Mannschaft als verloren gewertet.
Bei 4er-Mannschaften darf die Nr. 1 sowohl im 1. als auch im 2. Doppel aufgestellt werden.
14. Die Aufstellung der Einzel und Doppel ist nach Offenlegung durch den Oberschiedsrichter endgültig und darf in
keinem Fall mehr verändert werden. Ausnahme: siehe § 15.2!


§ 14 Durchführung der Mannschaftsspiele

1. Spielbeginn für die Sommerspiele ist samstags und dienstags um 14.00 Uhr, an Sonn- und Feiertagen um 9.00 Uhr
oder um 14.30 Uhr.
Der Spielbeginn für die Herren 65 und 70 ist dienstags 10.00 Uhr.
Für die Niederrheinliga Damen, Damen30, Herren und Herren 30:
Spielbeginn samstags 13.00 Uhr

2. Der Spielbeginn für die Winterspiele wird durch die Ausschreibung geregelt.
3. Sind an Sonn- und Feiertagen den um 14.30 Uhr angesetzten Spielen andere, auch tieferklassige Mannschaftsspiele
vorausgegangen, dürfen laufende Einzel oder Doppel zu Ende gespielt werden, jedoch nur, wenn sie vor 13.30 Uhr
begonnen wurden.
4. Die Mannschaftsspiele werden bei 6er-Mannschaften auf drei Plätzen und bei 4er-Mannschaften auf 2 Plätzen
durchgeführt, es sei denn, die Mannschaftsführer einigen sich auf eine höhere Anzahl von Plätzen.
5. Die Einzelspiele werden in der Reihenfolge 2-4-6, sodann 1-3-5 (6er-Mannschaften) bzw. 2-4-1-3 (4er-
Mannschaften) angesetzt, es sei denn, die Mannschaftsführer einigen sich auf eine andere Reihenfolge.
Für die Niederrheinliga Damen und Herren gilt:
Bei Hallenspielen auf weniger als drei Plätzen wird die Reihenfolge ausgelost.

6. 15 Minuten nach der Abgabe der Doppelaufstellung muss mit den Doppelspielen begonnen werden.
7. Es muss vom ersten Aufschlag bis zum Schluß des Mannschaftsspiels ohne Unterbrechung gespielt werden.
Die Pause nach Beendigung des 2. Satzes bei Wettspielen der Altersklassen Damen 40 und Herren 40 und älter entfällt, wenn der 3. Satz als Match-Tie-Break gespielt wird.
8. Auf Verbands- und Bezirksebene ist der 3. Satz sowohl im Einzel als auch im Doppel als Match-Tie-Break (bis 10) auszuspielen.


§ 15 Abbruch, Unterbrechung, Pausen, Nachspieltermine und Neuansetzung von Mannschaftsspielen

1. Sind die Plätze aus Witterungsgründen am festgesetzten Spieltermin unbespielbar, ist eine Wartezeit von mindestens
3 Stunden einzuhalten, bevor das Mannschaftsspiel auf den Nachspieltermin verlegt wird.
Nach Vereinbarung beider Mannschaften kann diese Wartezeit bis auf 1 Stunde verkürzt werden.
Der Oberschiedsrichter bescheinigt dies auf dem Spielberichtsbogen.
Der jeweilige Platzverein ist dafür verantwortlich, dass der von beiden Mannschaftsführern und vom
Oberschiedsrichter unterschriebene Spielbericht spätestens am 1. Werktag nach dem Spieltag an die zuständige Stelle
per Fax, Post (Poststempel) oder Online abgeschickt wird.
2. Sollte ein Mannschaftsspiel abgebrochen werden bevor eines der bereits aufgestellten Einzel oder Doppel begonnen
hat – ein Spiel hat begonnen, wenn der erste Punkt gespielt worden ist –, ist es möglich, die Einzel und/oder die Doppel
neu aufzustellen. Um die Anzahl der anwesenden Spieler festzustellen, muss der Spielbericht mit den Namen der
aufgestellten Spieler ausgefüllt werden. Diese Spieleranzahl gilt auch für die Nachspieltage. Sollte in diesem Fall einer der aufgeführten Spieler am Nachspieltag verhindert sein, muss neu aufgestellt werden.
3. Im Fall der Unterbrechung eines Mannschaftsspiels behält der erreichte Spielstand Gültigkeit. Bevor das
Mannschaftsspiel abgebrochen wird, ist ebenfalls grundsätzlich eine Wartezeit von 3 Stunden einzuhalten.
Nach Vereinbarung beider Mannschaften kann diese Wartezeit bis auf 1 Stunde verkürzt werden.
Der Oberschiedsrichter bescheinigt dies auf dem Spielberichtsbogen.
4. Spätestens 15 Minuten vor dem festgesetzten Nachspieltermin müssen alle Spieler anwesend sein, die ein noch nicht
begonnenes Spiel (Einzel oder Doppel) auszutragen oder ein abgebrochenes Spiel weiterzuführen haben.
5. Spielern, die zu diesem Zeitpunkt nicht anwesend sind, ist das Spiel als verloren abzuerkennen. Dies gilt auch, wenn
das Spiel nicht pünktlich begonnen bzw. wenn aus Witterungsgründen am Nachspieltag kein Punkt gespielt werden
kann.
6. Für jede Mannschaft, die nachweislich die Wartezeit - siehe § 15.1. - nicht einhält, wird das Mannschaftsspiel mit 0
Tabellenpunkten als verloren gewertet. Außerdem wird ein Ordnungsgeld gemäß § 20 Ziff. 5g WO verhängt.
7. Können Mannschaftsspiele erst innerhalb der vorgeschriebenen Wartezeit bzw. erst am festgesetzten
Nachspieltermin begonnen werden, haben Mannschaften der Niederrhein-Liga, 1. Verbandsliga, 2. Verbandsliga,
Jugend-Oberliga, Jugend-Verbandsliga (in dieser Reihenfolge) Vorrang vor niedrigklassigeren Mannschaften.
Bei gleicher Klasse gilt folgende Reihenfolge: Herren, Damen, Herren 30, Damen 30, Herren 40, Damen 40,
Herren 50, Damen 50, Herren 55, Damen 55, Herren 60, Damen 60, Herren 65, Herren 70, Herren 75, Junioren und Juniorinnen.
8. Für die Spiele auf Verbandsebene werden feste Nachspieltage terminiert. Zu diesem Zeitpunkt angesetzte Spiele auf
Bezirks- und Kreisebene müssen gegebenenfalls kurzfristig verlegt werden.

9. Bei extremen Wetterverhältnissen (insbesondere Hitze und Schneefall) kann bis 20.00 Uhr vor dem jeweiligen Spieltag auf Bezirks- und Verbandsebenen dieser vollständig oder nur regional begrenzt durch den TVN-Verbandssportwart abgesagt werden.  Die Absage ist auf der Homepage des TVN  zu veröffentlichen und den betroffenen TVN-Vereinen über die jeweils von diesen angegebene E-Mail-Adresse mitzuteilen.
Sollte trotz Absage ein Meisterschaftsspiel durchgeführt werden, so behält das Spielergebnis seine Gültigkeit.Alle nicht durchgeführten Spiele sind zum nächsten festgesetzten Nachspieltermin bzw. zum übernächsten Nachspieltermin, falls der nächste festgesetzte Nachspieltermin auf den gleichen Tag wie der abgesagte Spieltag fällt, nachzuholen.So obliegt dem jeweiligen Verein, sicherzustellen ihre jeweiligen Mannschaftsführer von einer Absage zeitgerecht Kenntnis erhalten.

§ 16 Rechte und Pflichten der teilnehmenden Vereine


1. Der jeweilige Platzverein ist für die Vorbereitung und die sportgerechte Durchführung des Mannschaftsspiels
verantwortlich.
An dem festgesetzten Spieltermin sind mindestens 3 (Winterspiele: 2) spielbereite Plätze sowie sanitäre Anlagen
(Umkleideräume, Dusche, WC) bereitzustellen. Kommt der Platzverein diesen Verpflichtungen nicht nach, erhält die
gegnerische Mannschaft 1 Tabellenpunkt, 9 Matchpunkte, 18 Satzpunkte und 108 Spielpunkte (6er-Mannschaften)
bzw. 2 Tabellenpunkte, 6 Matchpunkte, 12 Satzpunkte und 72 Spielpunkte (4er-Mannschaften).
Der Platzverein wird außerdem mit einem Ordnungsgeld wegen Nichtantretens gemäß § 20 Ziff. 5g WO belegt.
Außerdem hat der Platzverein bei den Damen-, Herren- und Herren 30-Konkurrenzen auf Verbandsebene 27, im
übrigen 18 bei 6er-Mannschaften bzw. 12 bei 4er-Mannschaften neue und vorgeschriebene Turnierbälle bereitzustellen.
Für jedes Wettspiel, das nicht mit mindestens 3 vorgeschriebenen Bällen begonnen werden kann, verliert der
Platzverein 1 Matchpunkt, 2 Satzpunkte und 12 Spielpunkte.
2. Das Mannschaftsspiel muss auf Tennisplätzen mit einheitlichem Belag, im Sommer im Freien, durchgeführt werden.
Stehen Tennisplätze mit Asche als Turnierplätze nicht zur Verfügung, kann das Mannschaftsspiel auch auf vom TVN Sportausschuss hinsichtlich des Belags zugelassenen Hart- und Kunststoffplätzen ausgetragen werden.
Sind Tennisplätze mit Asche oder zugelassene Hart- und Kunststoffplätze nicht bespielbar, kann der Oberschiedsrichter im Einvernehmen mit den Mannschaftsführern die Wettspiele auf eventuell vorhandene Hallenplätze verlegen.
Ein in die Halle verlegtes oder in der Halle begonnenes Wettspiel muss in der Halle zu Ende gespielt werden, es sei
denn, dass sich die Mannschaftsführer und der Oberschiedsrichter auf eine andere Regelung einigen.
Für die Niederrheinliga Damen und Herren gilt:
Ist ein Spielen im Freien nicht mehr möglich, entscheidet der Oberschiedsrichter, zu welchem Zeitpunkt die Spiele in die Halle verlegt werden.
Den Mannschaften ist vom Oberschiedsrichter eine angemessene Zeit zu gewähren, sich in der Halle einzuschlagen.
Die Spieler sind verpflichtet, für die Halle geeignete Schule zu tragen.
Der Gastgeber ist verantwortlich für die Bereitstellung von mindestens zwei bespielbaren Hallenplätzen für jedes Mannschaftsspiel. Die Hallenplätze eines Mannschaftsspiels müssen in unmittelbarer örtlicher Nähe zueinander liegen und einen einheitlichen Belag haben. Die Hallenkosten trägt der ausrichtende Verein.

3. Jede Mannschaft hat vor Beginn des Mannschaftsspiels einen Mannschaftsführer zu benennen, der Mitglied der
Mannschaft sein kann. Solange er selbst am Wettspiel teilnimmt, hat er einen Stellvertreter zu benennen.
4. Für die Niederrhein-Liga-Mannschaften Damen, Herren, Damen 30 und Herren 30 ist die Anwesenheit eines
geprüften Oberschiedsrichters verpflichtend, der vom TVN benannt wird.
5. Für alle anderen Mannschaftsspiele soll der Platzverein für die Leitung einen nicht vereinszugehörigen
Oberschiedsrichter besorgen, der vor Beginn des Mannschaftsspiels den Mannschaftsführern vorgestellt werden muss.
6. Der Verein vergütet dem Oberschiedsrichter die anfallenden Reisekosten und die festgelegte
Aufwandsentschädigung.
7. Stellt der Platzverein einen solchen Oberschiedsrichter nicht, hat die Gastmannschaft das Recht, einen
Oberschiedsrichter zu benennen, der auch vereinszugehörig sein kann. Andernfalls übernimmt der Mannschaftsführer
der Gastmannschaft die Rechte und Pflichten eines Oberschiedsrichters.
Für die Zeit seines eigenen Wettspiels hat er einen Vertreter zu benennen.


§ 17 Berichterstattung

1. Die Berichterstattung erfolgt nur unter Benutzung des vom Sportausschuss zugelassenen Formulars. Der jeweilige
Platzverein ist dafür verantwortlich, dass der von beiden Mannschaftsführern und vom Oberschiedsrichter
unterschriebene Spielbericht spätestens am 1. Werktag nach dem Spieltag an die zuständige Stelle per Fax, Post
(Poststempel) oder Online abgeschickt wird.
2. Verspätete, fehlerhafte, unvollständige, unleserliche oder falsch adressierte Spielberichte werden mit einem
Ordnungsgeld gemäß § 20 Ziff. 5b WO belegt. Bei einer Übermittlung der Spielberichte per Fax, Post oder Online ist
der gastgebende Verein verpflichtet, das Original bis zum Beginn der nächsten Spielzeit (Sommer oder Winter)
aufzubewahren und auf Verlangen der zuständigen Stelle auszuhändigen.
3. Wird ein Wettspiel abgebrochen, ist der bis dahin erreichte Spielstand eindeutig im Spielbericht zu vermerken.
4. Der Spielbericht muss den tatsächlichen Spielverlauf wiedergeben. Wird ein Spielbericht bewusst mit falschen
Angaben oder nicht erzielten Ergebnissen versehen, wird das Wettspiel für beide Mannschaften mit 0 Tabellenpunkten
gewertet. Außerdem wird ein Ordnungsgeld gemäß § 20 Ziff. 5i WO verhängt.
Es bleibt dem Sportausschuss vorbehalten, über den Präsidenten des Verbandes die Disziplinar-Kommission anzurufen.


§ 18 Wertung der Spiele

1. a) 6er-Mannschaften: Die Mannschaft mit der Mehrzahl der erreichten Matchpunkte erhält 1 Tabellenpunkt.
Endet das Mannschaftsspiel nach Matchpunkten unentschieden, so entscheidet die höhere Anzahl der gewonnenen
Sätze. Falls auch hier ein Gleichstand besteht, entscheidet die höhere Zahl der gewonnenen Spiele. Ist auch die Zahl
der gewonnenen Spiele gleich, entscheidet das Los.
1. b) 4er-Mannschaften: Eine Mannschaft erhält bei erreichten 4 oder mehr Matchpunkten 2 Tabellenpunkte.
Endet das Mannschaftsspiel nach Matchpunkten unentschieden, wird je 1 Tabellenpunkt vergeben.
Den Mannschaften werden in der Tabelle so viel Matchpunkte, Satzpunkte und Spielpunkte, wie in dem
Mannschaftsspiel erzielt, in der Tabelle gutgeschrieben.

2. a) Für den Stand der Tabellen (6er- und 4er-Mannschaften) in den einzelnen Gruppen ist die größere Anzahl der
Tabellenpunkte maßgebend.
b) Haben in einer Gruppe zwei oder mehr Mannschaften die gleiche Tabellenpunktzahl, so entscheidet über den
Tabellenplatz zunächst die größere Zahl der Matchpunkte. Bei gleicher Matchpunktzahl entscheidet als nächstes
der direkte Vergleich der Mannschaften untereinander, und zwar in der Reihenfolge: höhere Anzahl der
Tabellenpunkte und dann der Matchpunkte. Besteht dann noch Gleichstand, so entscheidet die größere Zahl der
Satzpunkte. Bei gleicher Satzpunktzahl entscheidet die größere Zahl der Spielpunkte.
c) Ist unter den tabellenpunktgleichen Mannschaften eine Mannschaft mit einem 9:0 bzw. 6:0 Ergebnis, das nicht erspielt wurde, kann das entsprechenende Mannschaftsspiel auch für die andere/n Mannschaft/en mit 9:0 bzw. 6:0 für den Vergleich untereinander gewertet werden, jedoch nur, wenn es um Auf- oder Abstieg geht.

3. Ist eine Mannschaft nicht spätestens 15 Minuten vor dem festgesetzten bzw. vereinbarten Termin (Tag und Uhrzeit)
mit mindestens 6 (6er-Mannschaften) bzw. 4 (4er-Mannschaften) Spielern anwesend, so hat der Oberschiedsrichter
dieser Mannschaft so viele Wettspiele mit dem Ergebnis 0:6, 0:6 abzuerkennen, wie dieser Mannschaft spielberechtigte
Einzelspieler fehlen. Die anwesenden Spieler müssen aufrücken und evtl. Ersatzspieler nachrücken.
Ist eine Mannschaft mit weniger als 4 (6er-Mannschaften) Spieler bzw. 3 (4er-Mannschaften) Spieler zum festgesetzten
Spieltermin anwesend, gilt dies als nicht angetreten und wird so gewertet, dass die gegnerische Mannschaft
1 Tabellenpunkt, 9 Matchpunkte, 18 Satzpunkte und 108 Spielpunkte (6er-Mannschaften) bzw. 2 Tabellenpunkte,
6 Matchpunkte, 12 Satzpunkte und 72 Spielpunkte (4er-Mannschaften) erhält.
Bei verspätetem Erscheinen einer Mannschaft am Spieltag entfällt die Ordnungsgeldmaßnahme gemäß § 20 Ziff. 5g
WO.

4. Die beteiligten Vereine haben sich über Schadensersatzansprüche des angetretenen Vereins zu verständigen.

5. Das verspätete Erscheinen oder Nichtantreten einer Mannschaft muss dem Wettspielleiter im Spielbericht mitgeteilt
werden.
Wird das Mannschaftsspiel trotz Verspätung einer Mannschaft bzw. einzelner ihrer Spieler in der Weise ausgetragen,
als läge keine Verspätung vor, gilt es als ordnunggemäß stattgefunden und wird entsprechend gewertet.

6. Treten die Mannschaften beider Vereine an dem festgesetzten Termin nicht an, so wird das Mannschaftsspiel für
beide mit 0 Tabellenpunkten, 0 Matchpunkten, 0 Satzpunkten und 0 Spielpunkten gewertet.

7. Lässt ein Verein einen nicht spielberechtigten Spieler an einem Mannschaftsspiel teilnehmen, wird das gesamte
Mannschaftsspiel für den gegnerischen Verein mit 1 Tabellenpunkt, 9 Matchpunkten, 18 Satzpunkten und
108 Spielpunkten (6er-Mannschaften) bzw. 2 Tabellenpunkten, 6 Matchpunkten, 12 Satzpunkten und
72 Spielpunkten (4er-Mannschaften) gewertet.

8. Bricht ein Spieler bzw. ein Doppel-Spielpaar ein begonnenes Wettspiel vor dessen Beendigung ab oder wird das Wettspiel infolge Verschulden eines Spielers abgebrochen, werden die bis zum Abbruch von ihm gewonnenen Spieleund Sätze gezählt; die zum Gewinn des Wettspiels noch erforderliche Anzahl von Spielen und Sätzen wird für den Gegner gewertet.


§ 19 Rechtsmittel

1. Die an den Mannschafts-Wettbewerben teilnehmenden Vereine können gegen die Wertung eines Mannschaftsspiels
Protest einlegen.
Der Protest ist innerhalb von 3 Tagen nach dem Austragungstag (bis 24.00 Uhr) per Einschreiben an den zuständigen
Wettspielleiter zu richten.
Gleichzeitig ist eine Protestgebühr von 50,00 € in Form eines Verrechnungsschecks beizufügen.
2. Der Protest ist innerhalb einer Frist von 3 Tagen nach seiner Einlegung zu begründen.
3. Der Protest ist unzulässig, wenn:
- die endgültige Entscheidung beim neutralen Oberschiedsrichter lag,
- die Gebühr nicht eingezahlt wird,
- der Protest nicht innerhalb der genannten Frist eingelegt wird,
- der Protest nicht innerhalb der genannten Frist begründet wird.
4. Der Wettspielleiter ist verpflichtet, dem beteiligten Verein die Zweitschrift des Protestes zuzustellen und ihn zu einer
eingehenden Stellungnahme aufzufordern. Er trifft dann seine Entscheidung und teilt diese den Parteien schriftlich mit.
5. Gegen diese Entscheidung ist eine Beschwerde an den Verbands-/Bezirkssportausschuss möglich. Diese ist mit
Begründung innerhalb von 10 Tagen nach Absendung (Poststempel) der Entscheidung per Einschreiben einzulegen.
Für das Beschwerdeverfahren ist eine Gebühr von 125,00 € in Form eines Verrechnungsschecks beizufügen.
6. Vor seiner Entscheidung hat der Sportausschuss den betroffenen Vereinen rechtliches Gehör zu gewähren und
gegebenenfalls den Oberschiedsrichter anzuhören. Der Sportausschuss kann die beteiligten Vereine zu einer als
notwendig angesehenen mündlichen Verhandlung laden.
7. Die Gebühren sind dem unterliegenden Verein aufzuerlegen. Bei Vergleichen ist über die Gebühren nach beliebigem
Ermessen zu entscheiden. Im Falle einer mündlichen Verhandlung hat der unterliegende Verein nur die notwendigen
Auslagen der Geladenen zu erstatten.
Eine Auslagen- oder Gebührenerstattung für Rechtsanwälte oder andere Berater eines Vereins findet nicht statt. Wird
ein Protest oder eine Beschwerde zurückgezogen, erfolgt keine Erstattung der Gebühren.
8. Die Entscheidungen des Verbands-/Bezirkssportausschusses sind endgültig.
9. Sämtliche Rechtsmittel müssen vom Sportwart oder einem vertretungsberechtigten Vorstandsmitglied des Vereins
unterzeichnet sein.
10. Für alle Streitfragen, die sich aus der Abwicklung der Mannschaftsspiele nach dieser Ordnung oder der Teilnahme
eines Vereins oder eines Spielers an solchen Wettspielen ergeben, sind ausschließlich die satzungsmäßigen Instanzen
des TVN zuständig.
Der ordentliche Rechtsweg ist ausgeschlossen.


§ 20 Ordnungsmaßnahmen und Ordnungsgelder

1. Bei Verstößen gegen die Wettspielordnung können die zuständigen Instanzen nach Maßgabe der folgenden
Bestimmungen Ordnungsmaßnahmen treffen und/oder Ordnungsgelder verhängen.
2. Vereine, die ein nicht genehmigtes Turnier gemäß § 3 WO ausrichten, können mit einem Ordnungsgeld von bis zu
500,00 € durch den TVN-Sportwart belegt werden. Gegen die Entscheidung des Sportwart des TVN kann Beschwerde
beim Sportausschuss des TVN eingelegt werden; § 19 Ziff. 5 WO gilt entsprechend.
3. Nehmen Spieler an Turnieren teil, die nicht vom TVN genehmigt worden sind (vergl. § 1 Ziff. 3 WO), können diese
Spieler durch den zuständigen Sportwart (Verband/Bezirk) von Verbands-/Bezirks-Veranstaltungen ausgeschlossen
werden. Er kann gegen diese Spieler ferner ein Ordnungsgeld bis zu 250,00 € festsetzen.
Das gleiche gilt für die Nennung und Teilnahme an zwei Turnieren, deren Zeitdauer sich überschneidet.
4. Die Teilnahme eines Spielers an Mannschaftsspielen ohne Spielberechtigung, die missbräuchliche Verwendung
eines Spielerpasses durch einen Spieler, die Benutzung eines zweiten Spielerpasses von einem Spieler, obwohl dessen
erster Pass nicht verloren oder ungültig ist (vergl. § 7 Ziff. 4 WO), werden durch den Verbands-/Bezirkssportwart mit
einer Sperre des Spielers bis zu 12 Monaten geahndet. Auch kann er gegen den Spieler in diesen Fällen ein
Ordnungsgeld bis zu 250,00 € festsetzen.
5. Folgende Ordnungsgelder sind durch den jeweiligen Wettspielleiter zu verhängen und von den Vereinen an die
jeweilige Verbands-/Bezirkskasse zu entrichten:
a) bei verspäteter, unvollständiger oder fehlerhafter Abgabe der namentlichen Mannschaftsmeldung (vergl. § 12 Ziff.
1, 3 und 4 WO) ein Ordnungsgeld von 25,00 €,
b) bei nicht oder verspätet abgeschickten, fehlerhaft, unvollständig oder unleserlich ausgefüllten Spielberichtsbögen
(vergl. § 17 Ziff. 1 und 2 WO) ein Ordnungsgeld von 25,00 €,
c) bei unterlassener Fehlanzeige, wenn Mannschaftsspiele aus Witterungsgründen ausfallen (vergl. § 15 Ziff. 1 und 2
WO) ein Ordnungsgeld von 25,00 €,
d) bei Nichtherausgabe eines Spielerpasses (vergl. § 7 Ziff. 1 WO) ein Ordnungsgeld von 150,00 €,
e) bei unberechtigten Änderungen in Spielerpässen (vergl. § 7 Ziff. 2 WO) ein Ordnungsgeld von 25,00 € je Pass,
f) bei einem Verstoß gegen das Verbot, mit weniger als 6 Spielern (Winterspiele: 4 Spielern) anzutreten, wenn zwei
oder mehr Mannschaften eines Vereins am selben Tag in der gleichen Konkurrenz spielen (vergl. § 13 Ziff. 11 WO)
ein Ordnungsgeld von 250,00 €,
g) im Falle des Nichtantretens der Mannschaft eines Vereins zum festgesetzten Termin (vergl. § 18 Ziff. 3 und 6
WO), bei Nichteinhalten der vorgeschriebenen Wartezeit (vergl. § 15 Ziff. 1 und 3 WO) und bei nicht zur Verfügung
stellen geeigneter Anlagen (§ 16 Ziff. 1 WO) ein Ordnungsgeld von 150,00 €,
h) bei Abmeldung einer Mannschaft (vergl. § 5 Ziff. 5 WO) nach dem 31. 01. (Sommerspiele) bzw. 30. 06.
(Winterspiele) ein Ordnungsgeld von 150,00 €,
i) für Spielberichte mit vorsätzlich falschen Angaben oder mit Eintragungen nicht erzielter Ergebnisse (vergl. § 17
Ziff. 4 WO) ein Ordnungsgeld von bis zu 500,00 €,
6. Die Nichtzahlung der Ordnungsgelder von Spielern und Vereinen kann vom Verbands-/Bezirkssportwart mit
weiteren Geldstrafen, Spielsperren und dem Ausschluss von den Mannschaftsspielen geahndet werden.
7. Soweit in allen genannten Fällen die zuständigen Instanzen Entscheidungen treffen, ist dagegen eine Beschwerde an
den Verbands-/Bezirkssportausschuss möglich.


§ 21 Bezirksregelungen
Diese WO gilt entsprechend für alle Bezirke des TVN mit den jeweiligen zusätzlichen Bestimmungen, die der Genehmigung des Verbandssportwartes bedürfen.


§ 22 Änderung der Wettspielordnung

Änderungen der Wettspielordnung werden vom Sportausschuss vorgeschlagen und durch den TVN-Vorstand beschlossen.

 Durchführungsbestimmungen

Turniere (zu § 2.)

1. Verbandsmeisterschaften des TVN (Niederrhein Meisterschaften) werden in folgenden Konkurrenzen gespielt:
a) Damen und Herren
b) Nachwuchs
c) Damen 30 und Herren 30
d) Damen ab 40 und Herren ab 40 in den ausgeschriebenen Altersklassen
2. Zu den Verbandsmeisterschaften Damen und Herren sind unter den Voraussetzungen des § 6 WO
meldeberechtigt
a) die ersten 150 Damen und die ersten 200 Herren der aktuellen Deutschen Ranglisten
b) die über die Bezirksmeisterschaften qualifizierten bzw. von den Bezirkssportwarten nominierten Spieler
c) Jugendliche, die durch den Jugendwart des TVN in Abstimmung mit dem Sportwart des TVN nominiert
werden.
d) Der Sportausschuss des TVN kann Ausnahmen zulassen.
e) Der TVN-Sportwart kann Wild-Cards vergeben.
f) Über die Teilnahmeberechtigung entscheidet allein der jeweilige Turnierausschuss.


Konkurrenzen (zu §4)

 1. Damen            6er MS-Stärke               Wochenende/Feiertage
 2. Damen 30        6er MS-Stärke               Wochenende/Feiertage
 3. Damen 40        6er MS-Stärke               Wochenende/Feiertage
 4. Damen 50        6er MS-Stärke               dienstags, 14.00 Uhr-/-Wochenende
 5. Damen 55        4er und 6er MS-Stärke   dienstags, 14.00 Uhr-/-Wochenende
 6. Damen 60        4er MS-Stärke               dienstags, 14.00 Uhr

 7. Herren           6er MS-Stärke                Wochenende/Feiertage
 8. Herren 30       6er MS-Stärke                Wochenende/Feiertage
 9. Herren 40       6er MS-Stärke                Wochenende/Feiertage
10. Herren 50      6er MS-Stärke                Wochenende/Feiertage
11. Herren 55      6er MS-Stärke                Wochenende/Feiertage
12. Herren 60      6er MS-Stärke                dienstags, 14.00 Uhr-/-Wochenende
13. Herren 65      4er und 6er MS-Stärke    dienstags, 10.00 Uhr
14. Herren 70      4er MS-Stärke                dienstags, 10.00 Uhr
15. Herren 75      4er MS-Stärke                dienstags, 10.00 Uhr



Neueinstufung (zu § 5 Ziff. 4)

1. Anträge auf Einstufung einer neuen Mannschaft müssen vom Verein an den Verbands-/Bezirkssportwart zum
01. 12. bzw. 30. 06. - 24.00 Uhr gestellt werden.
2. Eine Neueinstufung ist möglich, wenn der Verein in den beiden letzten Spieljahren keine Mannschaft in
dieser Altersklasse gemeldet hatte.
3. Bestehen bereits eine oder mehrere Mannschaften in dieser Altersklasse, so ist eine Neueinstufung einer
weiteren Mannschaft nur möglich:
a) Wenn die bestehende/n Mannschaft/en auch in dieser Altersklasse in der folgenden Spielzeit am
Spielbetrieb teilnehmen wird/werden.
b) Von den an 1-6/1-4 gemeldeten Spielern müssen in jedem Wettspiel mindestens 4/3 (im Einzel und/oder
Doppel) eingesetzt werden.
4. Dem Antrag ist eine Kadermeldung mit dem Nachweis der Spielstärke von mindestens 6 Spieler/innen
beizufügen, so dass der zuständige Sportausschuss eine Einstufung der Mannschaft im Rahmen der verfügbaren
Plätze vornehmen kann.
5. Eine Einstufung ist grundsätzlich nur bis zur 1. Verbandsliga als oberste Spielklasse möglich.
6. Bei Neueinstufungen dürfen max. 2 Spieler/innen aus einem Verein kommen, der nicht den Antrag gestellt
hat; Ausnahmen sind möglich, wenn der abgebende Verein sein Einverständnis schriftlich erklärt.
7. Im ersten Spieljahr sind in der neu eingestuften Mannschaft nur Spieler/innen der Kadermeldung
spielberechtigt. Für die Sommerrunde kann die Kadermeldung zum Meldetermin 15. 03., 24.00 Uhr und für die
Winterhallenrunde zum Meldetermin 24.10., 24.00 Uhr korrigiert oder ergänzt werden. Bei Veränderungen
unterliegt die Neueinstufung einer erneuten Überprüfung durch den zuständigen Sportausschuss mit der
möglichen Konsequenz einer Veränderung oder Aufhebung der Neueinstufung.
8. Die in der endgültigen Kadermeldung aufgeführten Spieler/innen müssen in der folgenden namentlichen
Mannschaftsmeldung enthalten sein, andernfalls verliert die Mannschaft die Spielberechtigung für die
kommende Saison. Ausnahmen sind nur möglich mit Nachweis, z. B. Krankheit, Wegzug aus beruflichen
Gründen aus dem Verbandsgebiet.


Konkurrenzwechsel (zu § 5 Ziff. 6)

Der in § 5.6 der TVN-Wettspielordnung neu eingeführte Konkurrenzwechsel soll "gewachsenen" Mannschaften,
die schon seit vielen Jahren zusammenspielen, den Wechsel von einer Altersklasse (z.B. Herren 30) in die
gleiche Spielklasse einer höheren Altersklasse (z. B. Herren 40) ermöglichen.
Anträge auf Konkurrenzwechsel müssen vom Verein an den Verbands-/Bezirkssportwart gestellt werden; der
jeweilige Sportausschuss entscheidet endgültig. Ein Wechsel wird vorgenommen, wenn der Antrag für die
Sommersaison bis zum 01. 12. (Poststempel) und für die Wintersaison bis zum 30.06. (Poststempel) abgeschickt
wurde und folgende Voraussetzungen erfüllt sind:
1. Dem Antrag ist eine Kadermeldung für die Mannschaft, die die Konkurrenz wechseln möchte, beizufügen. Darin
müssen enthalten sein:
Mindestens vier Spieler/innen bei 6er-Mannschaften bzw. 2 Spieler/innen bei 4er-Mannschaften, die sowohl im letzten als auch im vorletzten Jahr Stammspieler/innen dieser Mannschaft waren.
Darüber hinaus können folgende Spieler/innen gemeldet werden;
a) Spieler/innen, die für den Verein im letzten Jahr spielberechtigt waren,
b) langjährige Mitglieder des Vereins, die bisher noch nicht im Besitz eines Spielerpasses waren und auch nicht
für einen anderen Verein innerhalb der letzten 3 Jahre spielberechtigt waren,
c) bis zu zwei Spieler aus einem anderen Verein.
2. Der Nachweis der unter 1. genannten Bedingungen ist durch den Verein mit der Antragsstellung durch geeignete
Unterlagen (Spielerpässe, namentliche Mannschaftsaufstellungen, Meldebescheinigung etc.) zu erbringen. Falls
diese Unterlagen nicht oder nicht vollständig zum 01. 12. bzw. 30. 06. (Poststempel) vorliegen, wird der Antrag abgelehnt.
3. Ein Wechsel ist zulässig unter Beachtung § 5.7. WO/TVN (An den Mannschaftsspielen auf Verbands- und
Bezirksebene dürfen je Verein höchstens so viele Mannschaften teilnehmen, wie Gruppen in der jeweiligen
Spielklasse vorhanden sind. Weitere Mannschaften des Vereins, die sich für die entsprechende Klasse qualifiziert
haben, werden in die nächst tiefere Spielklasse eingestuft).
4. Der Platz, der von der wechselnden Mannschaft bisher eingenommen wurde, verfällt für den Verein in jedem
Fall endgültig, wenn der Antrag positiv entschieden wurde.
5. Im ersten Spieljahr sind in der neuen Konkurrenz nur Spieler/innen der Kadermeldung spielberechtigt. Für die
Sommerrunde kann die Kadermeldung zum Meldetermin 15. 03., 24.00 Uhr und für die Winterhallenrunde zum
Meldetermin 24.10. 24.00 Uhr korrigiert oder ergänzt werden. Bei Veränderungen unterliegt der
Konkurrenzwechsel einer erneuten Überprüfung durch den zuständigen Sportausschuss mit der möglichen
Konsequenz einer Veränderung oder Aufhebung des Konkurrenzwechsels.
Die in der endgültigen Kadermeldung aufgeführten Stammspieler/innen müssen in der namentlichen
Mannschaftsmeldung enthalten sein, andernfalls verliert die Mannschaft die Spielberechtigung in der neuen
Konkurrenz. Ausnahmen sind nur möglich mit Nachweis, z.B. Krankheit, Wegzug aus beruflichen Gründen aus
dem Verbandsgebiet.
6. In den Konkurrenzen, in denen alternativ mit 6er- bzw. 4er-Mannschaften gespielt wird, ist ebenfalls zum 01.12. 24.00 Uhr ein Wechsel möglich. Dieser ist zum genannten Termin schriftlich beim Sportwart zu beantragen.
7. In den Konkurrenzen, in denen alternativ dienstags oder am Wochenende gespielt wird, ist ebenfalls zum 01.12. ein Wechsel möglich. Dieser ist zum genannten Termin schriftlich beim Sportwart zu beantragen.


Spielgemeinschaften (zu § 5 Ziff. 9)

1. Die Bildung einer Spielgemeinschaft aus zwei Vereinen ist nur auf Bezirksebene oder Kreisebene möglich.
Dazu bedarf es eines gemeinschaftlichen Antrags durch die Sportwarte beider Vereine und der Genehmigung
durch den SAS des Bezirks.
2. Der Antrag ist zum 01. 12. eines jeden Jahres neu an den Sportwart des Bezirks zu stellen.
3. Eine Spielgemeinschaft wird im Spielbetrieb des Bezirks nur unter dem Namen eines der beteiligten Vereine
geführt. Der Name ist im Antrag festzulegen.
4. Der Verein, unter dessen Namen die Spielgemeinschaft geführt werden soll, ist federführend für die Mannschaft
im Sinne der WO/TVN verantwortlich; d.h. für die Platzgestellung bei Heimspielen und die ordnungsgemäße
Durchführung der Meisterschaftsspiele einschließlich eventueller Ordnungsmaßnahmen.
5. Der Verein, unter dessen Namen die Spielgemeinschaft geführt wird, darf nur eine Mannschaft in der die
Spielgemeinschaft betreffenden Konkurrenz melden.
6. Der Verein, der einen Spieler zur Bildung einer Spielgemeinschaft frei gibt, darf in der die Spielgemeinschaft
betreffenden Konkurrenz keine Mannschaft melden.
7. Dem Antrag ist eine Kadermeldung beizufügen; darin müssen alle Spieler enthalten sein, die zum Meldetermin
der namentlichen Mannschaftsmeldung (15. 03.) gemeldet werden sollen. Die aufgeführten Spieler dürfen im Jahr
der Antragstellung keine Meisterschaftsspiele für einen dritten Verein bestritten haben.
8. Der Kadermeldung sind die Spielerpässe aller Spieler beizufügen, damit die Spielberechtigung gem. WO/TVN
eingetragen werden kann.
9. Eine Spielgemeinschaft kann beim Erstantrag im Rahmen der WO/TVN § 5 Ziffer 3 bis einschließlich Bezirksklasse B eingestuft werden.
10. Aufstiege sind nur bis zur Bezirksliga möglich.
11. Bei Aufstieg in die Bezirksliga ist die „Spielgemeinschaft“ aufzulösen. Den Aufstiegsplatz (Bezirksliga) erhält
der zuletzt federführende Verein.
12. Bei der allgemeinen Auflösung einer Spielgemeinschaft behält derjenige Verein die Klassenzugehörigkeit,
unter dessen Namen die Spielgemeinschaft geführt wurde.


Neutralisationen (zu § 6 Ziff. 6)

Eine Neutralisation kann erfolgen, wenn eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt ist:
1. Der oder die Spieler/in ist 5 Jahre ununterbrochen in der Bundesrepublik Deutschland gemeldet,
2. Der oder die Spieler/in hat bereits insgesamt 5 Jahre für einen oder mehrere DTB-Vereine gespielt (eine
Mitgliedschaft oder Meldung allein reicht nicht aus)
3. Kinder ‚neutralisierter’ Eltern werden wie ihre Eltern behandelt,
4. Kinder von Eltern, die die Bedingungen zu 1) und 2) nicht erfüllen, können neutralisiert werden, wenn sie in der
Bundesrepublik Deutschland geboren und seitdem ununterbrochen hier gemeldet sind.
Vom beantragenden Verein sind Unterlagen beizufügen, die eine Überprüfung der obigen Bedingungen
eindeutig ermöglichen.


Spielerpassverwaltung (zu § 7 Ziff. 4)

1. Die Anträge auf Neuausstellung oder Änderung eines Spielerpasses müssen per Online oder Diskette erfolgen.
2. Die Vereinsdaten für die Spielerpassverwaltung müssen bei der Geschäftsstelle des TVN abgefordert werden
3. Das Programm für die Spielerpassverwaltung ermöglicht auch den Vereinen, ihren Bestand an Spielerpässen zu
erfassen und zu pflegen. Den Vereinen wird deshalb empfohlen, Neuanträge und Anträge auf Änderungen per Online oder Diskette vorzunehmen.


Schnüffelsitzung (zu § 12 Ziff. 10) Wird bis auf weiteres ausgesetzt.

1. Zu dieser Schnüffelsitzung werden die Mannschaften gruppenweise eingeladen, ein Vertreter pro Mannschaft ist
zugelassen.
2. Die Schnüffelsitzung wird grundsätzlich vom zuständigen Referenten geleitet.
3. Der Referent überprüft vor der Schnüffelsitzung in den Konkurrenzen Damen und Herren die Ranglistenpositionen und die LK-Einstufung und ändert diese ggf. nach Maßgabe (§12 Ziff. 7 WO). Ab der Konkurrenz Damen 30 und Herren 30 bilden die LK-Einstufungen die Grundlage für die Aufstellung. Ansonsten hat er nur eine moderierende Aufgabe.
4. Die Reihenfolge der Ersatzspieler einer Bundesliga- oder Regionalligamannschaft ist verbindlich und kann nicht
verändert werden.
5. In der Schnüffelsitzung wird die weitere Mannschaftsmeldung (keine Ranglistenspieler) besprochen und
verbindlich bis zur Pos. 3 der Ersatzspieler festgelegt. Einen Antrag auf Änderung der Mannschaftsmeldung kann
nur durch den anwesenden Vertreter des Vereins erfolgen. Über einen Antrag auf Änderung der
Mannschaftsmeldung entscheidet die Mehrheit der anwesenden Mannschaftsvertreter. Bei Stimmengleichheit
gilt der Antrag auf Änderung einer Mannschaftsmeldung als abgelehnt.
6. Über die in der Schnüffelsitzung erfolgten Änderungen werden die Vereine der Gruppe schriftlich informiert.
7. Ein Einspruch gegen diese Entscheidung ist nicht möglich.
8. Die Änderungen der Mannschaftsmeldungen auf Bezirks- bzw. Kreisebene haben vor der Schnüffelsitzung des
Verbandes zu erfolgen und müssen der TVN-Geschäftsstelle schriftlich mitgeteilt werden.

Änderungen der Durchführungsbestimmungen werden vom TVN - Sportausschuss beschlossen.

 
Zusatzbestimmungen der Bezirke 1-5 zur WO des TVN


Bezirk 1 - Linker Niederrhein

1.Ausnahmsweise können auch 2 Meisterschaftsspiele gleichzeitig ausgetragen werden wenn nur 5 Plätze zur
Verfügung stehen.
2. Nachspieltage:
Als Nachspieltag für ein wegen Unbespielbarkeit der Plätze ausgefallenes Spiel oder ein nicht beendetes Spiel ist –
falls keine verbindlichen Nachspieltermine vorgeschrieben sind – der folgende oder der nächstmögliche Spieltag unter
Berücksichtigung der Platzverfügbarkeit beim gastgebenden Verein zu vereinbaren.
Dabei ist unter Umständen auch ein Doppel-Spieltag in Kauf zu nehmen.
Spielbeginn bei Doppel-Spieltagen: samstags 14.00 Uhr und sonntags 14.30 Uhr, dabei können in gegenseitigem
Einvernehmen auch Werktage (Montag bis Freitag) genommen werden.
Für die Konkurrenzen, die dienstags spielen, ist der Mittwoch, gleiche Uhrzeit , der 1. Nachspieltermin, der Freitag der nächste.
Wird dieser nächstmögliche Termin nicht wahrgenommen, haben beide Vereine das Spiel mit 0:9 verloren.
Außerdem fällt eine Ordnungstrafe für Nichtantreten an (§ 20 Ziff. 6g WO).
3. Die Meisterschaftsspiele auf Kreisebene sind Bestandteil des Spielbetriebs des TENNIS-BEZIRK 1 Linker
Niederrhein e.V.. Damit gelten alle oben genannten Paragraphen der TVN-Wettspielordnung bzw. der
Zusatzbestimmungen auch für die Spiele auf Kreisebene. Ausnahme: auf Kreisebene sind max. 2 Mannschaften eines
Vereins pro Gruppe zulässig, diese spielen jeweils am 1. Spieltag gegeneinander.


Bezirk 2 - Rechter Niederrhein

1. Muss ein Wettspiel am angesetzten Spieltermin unterbrochen werden, ist der nächste Nachspieltag verbindlich. Für
Samstagspiele ist der nächste Nachspieltag der folgende Sonntag sofern die Platzkapazität des gastgebenden Vereins
dies zulässt. Reicht die Platzkapazität des Vereins nicht aus und sind nur noch Doppelspiele nachzuspielen, müssen
diese innerhalb von 2 Wochen nach dem Spieltag durchgeführt werden.
Der Nachspieltermin ist vom Oberschiedsrichter im Spielbericht festzuhalten.
Wird der nächstmögliche Termin oder ein vom Wettspielleiter angesetzter Termin von einer Mannschaft nicht
wahrgenommen, hat/haben die nicht angetretene/n Mannschaft/en das Spiel mit 0:9 verloren.
2. Der Platzverein hat 18 neue Turnierbälle für die Wettspiele zu stellen (Winter: 12).


Bezirk 3 - Düsseldorf

1.Spiele der Konkurrenzen Damen 50 und Damen 55 beginnen dienstags um 15.00 Uhr, der Herren 60 beginnen 
mittwochs um 15.00 Uhr , sollten jedoch nach Absprache der beteiligten Mannschaften früher begonnen werden. Die
Herren 65 und 70 beginnen mittwochs um 10.00 Uhr. Bei 4er-Mannschaften wird empfohlen, auf 4 Plätzen zu 
beginnen. Nachspieltag ist der Donnerstag. 

1.Spiele der Konkurrenzen Damen 50 und Damen 55 beginnen dienstags um 15.00 Uhr, der Herren 60 beginnen
mittwochs um 15.00 Uhr , sollten jedoch nach Absprache der beteiligten Mannschaften früher begonnen werden.
Die Herren 65 und 70 beginnen mittwochs um 10.00 Uhr. Bei 4er-Mannschaften wird empfohlen, auf 4 Plätzen zu
beginnen. Nachspieltag ist der Donnerstag. 

2. Der Nachspieltermin für Spiele, die für Samstag 14.00 Uhr oder Sonntag 9.00 Uhr angesetzt sind, ist Sonntag 14.30
Uhr.
Sollten sich beide Mannschaftsführer auf einen Termin bis zum Mittwoch 24.00 Uhr vor dem nächsten Spieltermin
einer der beiden Mannschaften einigen, ist dieser Termin als Nachspieltermin verbindlich.
Sollte bis zum Mittwoch 24.00 Uhr witterungsbedingt die Durchführung des Wettkampfes nicht möglich sein, ist bis
zum Mittwochabend 24.00 Uhr der Spielbericht an die zuständige Stelle zu faxen, und der nächstmögliche Not-
Nachspieltermin ist als Nachspieltermin zu wählen.
Eine Verlegung auf den vereinbarten Not-Nachspieltag ist nur zulässig, wenn die Turnierplätze am Sonntag durch
angesetzte Spiele auf Bezirksebene oder durch Nachspiele auf Verbandsebene nicht zur Verfügung stehen.
Wird der nächstmögliche Termin von einer oder beiden Mannschaften nicht wahrgenommen, hat/haben die nicht
angetretene/n Mannschaft/en das Spiel mit 0:9 verloren, außerdem fällt eine Ordnungsstrafe wegen Nichtantreten an (§
20 Ziff. 5g WO).
3. Die Richtigkeit der Mannschaftsmeldung wird gemäß Beschluß der Sportwarte von den entsprechenden
Wettspielleitern überprüft. Diese sind bevollmächtigt, bei sämtlichen Mannschaften, die auf Bezirksebene spielen,
Änderungen in den eingereichten Mannschaftsmeldungen vorzunehmen (§ 12 Ziff. 6 und 7 WO).


Bezirk 4 - Bergisch Land


Zu § 12.1.
Die Bezirks-Mannschaftsmeldungen sind über den „Vereins-Service/Internet“ Online oder als Datei per Upload an die Geschäftstelle des TVN zu senden.
Abgabetermin (Datum des Poststempels/Sendetermin-Bestätigung) ist für die Wettspiele im Sommer der 15. 03.,24.00 Uhr und die Wettspiele im Winter der 24.10., 24.00 Uhr.
Die Mannschaftsmeldungen der anderen Vereine können spätestens 4 Wochen nach den o.a. Terminen im Vereins-
Service des TVN abgerufen werden.

Zu § 15
Für Spiele, die gemäß Computer-Spielplan auf Samstag angesetzt sind und verlegt werden müssen, gilt als erster
Nachspieltag der darauf folgende Sonntagvormittag, 9.00 Uhr.
Für Spiele, die am Sonntagvormittag angesetzt sind und verlegt werden müssen, ist erster Nachspieltag der Nachmittag,
14.30 Uhr des gleichen Sonntags.
Für Spiele, die am Sonntagnachmittag angesetzt sind, ist erster Nachspieltag der nächste offizielle Spieltermin.
Für Spiele, die für Dienstag- oder Donnerstagvormittag angesetzt sind, gilt der Nachmittag des gleichen Tages und für
Spiele, die am Nachmittag angesetzt sind, der nächste Samstag als erster Nachspieltag.
Wenn am ersten Nachspieltag die Plätze bereits durch im Computer-Spielplan festgesetzte Spieltermine von
Erwachsenen-Mannschaften oder Verbands-Jugendmannschaften belegt sind, ist das Spiel auf den zweiten
Nachspieltag zu verlegen.
Der zweite und weitere Nachspieltage ist gemäß vorstehender Regelung die jeweils nächste freie Spielmöglichkeit.
Erst wenn alle diese Möglichkeiten ausgeschöpft sind, darf auf den Not-Spieltag zurückgegriffen werden.

zu § 16
Von der Verpflichtung, 3 spielbereite Plätze zur Verfügung zu stellen, sind die Vereine entbunden, wenn die Anlage nur aus 2 Plätzen besteht.
Der jeweilige Gegner kann jedoch verlangen, dass auf seiner Anlage gespielt wird, wenn er 3 Plätze stellen kann.
Abweichungen des Bezirk 4 für die Winterhallenrunde:
Die Vereine stellen für ihre Heimspiele grundsätzlich vereinseigene Hallenplätze oder von ihnen angemietete
Hallenplätze für die vom Bezirk festgelegten Spieltermine zur Verfügung.
Die entstehenden Kosten sind jeweils von den Vereinen, die Heimrecht haben, zu tragen.


Bezirk 5 - Essen/Bottrop

§ 15.1
Sofern lediglich die Doppel nachzuspielen sind, müssen diese in der dem Wettspiel folgenden Woche durchgeführt
werden.
Sofern keine Einigung auf einen Wochentag erzielt werden kann, ist der dem Wettspiel folgende Freitag verbindlicher
Spieltermin.

§ 16.1
Die festgelegten 7 Vereine dürfen die Bezirksspiele auf 2 Plätzen durchführen. Der Spielbeginn am Samstag ist bei
diesen Vereinen 13.00 Uhr.
Auf Bezirksebene können bei 5 zur Verfügung stehenden Plätzen 2 Mannschaftsspiele zur gleichen Zeit ausgetragen
werden. Die niedrigere spielende Mannschaft beginnt am Samstag spätestens um 13.00 Uhr.
Spiele der Konkurrenz Herren 65 und Herren 70 beginnen dienstags um 10.00 Uhr, die Spiele der Konkurrenz Damen 55 beginnen dienstags um 14.00 Uhr, Nachspieltag ist jeweils Mittwoch 10.00 Uhr bzw. 14.00 Uhr, dann Freitag, 14.00 Uhr.